Die Geschichte des Gemeindegebiets von Greve im Chianti, im Zentrum der Toskana, Italien

Accommodations Greve in Chianti, Tuscany, Italy
Home
LAST MINUTE!
Chianti Ferienunterkünfte
Frühstückspensionen
Luxus-Villen & Hotels
Blog Toskana
Tourismussteuer
Ferien-Agenturen
Immobilien in der Toskana
Maremma Ferienhaüse
Unterkunft in Rom
Veranstaltungen
So erreichen Sie Greve
Stadtpläne von Greve
Öffentliche Schwimmbäder
Einkaufen in Greve
Piazza Matteotti
Weintour, Weinferien
Toskanische Kochkurse
Toskanische Spezialitäten
Restaurants
Besichtigungen
Schlösser im Chiantigebiet
Rundreisen, Taxidienst
Hochzeit in der Toskana
Museen und Geschichte
Reiseführer, Karte
Städte in Umbrien
Nützliche Links
Inserieren
Kontakt
English Italiano Deutsch Français























Geschichte von Greve in Chianti


Das Gemeindegebiet von Greve in Chianti

Das Gemeindegebiet von Greve liegt inmitten einer Hügellandschaft zwischen den Monti del Chianti (den Chianti-Hügeln) und den Begrenzungen der Täler der beiden Flüsse Greve und Pesa. Das Gebiet erstreckt sich über eine Fläche von 169 km². Seine maximale Höhe erreicht es bei 900 m auf dem Monte San Michele, während die Hauptstadt von Greve 236 m über dem Meeresspiegel liegt. Das Gemeindegebiet von Greve grenzt an die Gebiete Bagno a Ripoli, Rignano, Incisa Valdarno, Figline Valdarno, Cavriglia, Radda in Chianti, Castellina in Chianti, Tavarnelle Val di Pesa, San Casciano Val di Pesa und Impruneta.

Geschichte von Greve in Chianti

Piazza Matteotti von Greve in Chianti - im 19. Jhd. bekannt als Piazza del Re Umberto

Geschichte von Greve in Chianti

Das heutige Gemeindegebiet von Greve ist ein antikes Siedlungsgelände. Dies belegt einerseits die Toponymie (Ortsnamenbestand eines bestimmten Gebiets) sowie einige Entdeckungen bezüglich der Namen mancher Plätze, die im Mittelalter in die Grundbuchämter der Diözese Fiesole eingetragen wurden(z.B. Canonica, Citrulle, Casole, Lucolena). Zu jener Zeit wurde Greve als "kleines Dorf der Pfarrgemeinde San Cresci di Monteficalli" bezeichnet. Die Pfarrkirche von San Cresci (Pieve di San Cresci) liegt etwa 1 km jenseits des Tals von dem Ort entfernt, der heute Montefioralle heißt und früher den Namen Monteficalli trug. Nichtsdestotrotz war Greve dazu bestimmt, aufgrund seiner Lage an der Kreuzung der Straßen, die durch das Gebiet des Chianti von Florenz nach Siena und vom Oberer Valdarno nach Val di Pesa führten, zu einer Marktgemeinde ("Mercatale") zu werden.

Obwohl sich auch andere in der Nähe liegende Ortschaften, wie Strada und Rubbiana, zu wahren Handelszentren entwickelten, wuchs Greve in einem solchen Ausmaß, dass der Ort zur Hauptstadt der homonymen leopoldinischen Gemeinde wurde, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Ligen der Val di Greve und Cintoia, die bereits ihre eigenes Podestat (also eine eigene Administration) hatten, ersetzte. Die verschiedenen befestigten Bevölkerungsgruppen in der Gegend hatten großes Interesse daran, Greve mit seiner dreieckig verlaufenden Piazza, die auch heute noch von wunderschönen Arkaden umgeben ist, zu einer Marktstadt zu machen. Zu den bedeutendsten dieser befestigten Bevölkerungszentren gehörten Montefioralle, eine wahre "von Mauern umgebene Stadt" mit einer feudalen Burg und einer Kirche, Panzano, erbaut von den Firidolfi und ursprünglich ein Dorf, das jahrhundertelang als das bekannteste des Gebiets galt, Lamole, ein kleiner Ort, zu dem jedoch eine Burg gehört und der außerdem das Zentrum eines zwar spärlich besiedelten Gebiets von trotzdem hoher Population ist, sowie das, etwas weiter auf der anderen Seite der Monti del Chianti liegende Lucolena, dessen Befestigung im Laufe der Jahre verloren ging.

Im Norden des Gemeindegebiets von Greve lebte die Liga, deren Namensgeber die Berg von Cintoia war, eine Burg, die an den westlichen Hängen von Montescalari lag und vermutlich lombardischen Ursprungs war. Im 17. und 18. Jahrhundert lag hier das Zentrum des Val d'Ema, das eine gewisse Autonomie besaß, während es heute nur noch ein kleines Bauerndorf ist. Das gleiche gilt für Dudda, frühere Hochburg der Grafen von Guidi, und Sezzate, das besser befestigt war und der ehemalige Sitz einer ländlichen Gemeinde war.

Viele der zahlreichen in dem Gemeindegebiet liegenden Burgen wurden im Laufe der Jahre in Villen und Bauernhöfe umgebaut, einschließlich Uzzano, das sich im Besitz der Familie des berühmten Niccolò da Uzzano befand, Vicchiomaggio, dem "Viculo" (Gehöft) der Lombarden des 10. Jahrhunderts sowie Mugnana, das heute noch interessante architektonische Elemente aus dem 13. Jahrhundert enthält. Andere wiederum, wie z.B. Citille, Collegalli, Convertoie, Rignana, Torsoli und Linari, haben ihren ursprünglichen Charakter eingebüßt oder bergen lediglich noch einige mittelalterliche Überreste, wie z.B. Montegonzi und le Stinche, das heute Stinche Alte heißt und früher zum Gemeindegebiet von Radda gehörte. Von wieder anderen, wie z.B. Montagliari und Rubbiana, weiß man heute kaum noch, wo sie sich befunden haben. Darüber hinaus gibt es in der Region auch zahlreiche "Herrenhäuser", die inzwischen zu Villen umgebaut wurden, wie z.B. Verrazzano, das sich im Besitz der Familie des Seefahrers Giovanni da Verrazzano befand sowie Colognole, Vignamaggio, Vitigliano, und Santa Lucia.

Folgende fünf Pfarrkirchen gehörten nachgewiesenermaßen zu der alten Religionsgemeinschaft des Gebiets von Greve: Rubbiana, Cintoia, Sillano, San Cresci und San Leolino. In allen dieser Kirchen findet man heute noch bemerkenswerte Überreste der ursprünglichen romanischen Architektur. Insbesondere in San Leolino, die mit einem wunderschönen Kreuzgang, einem Portikus aus dem 16. Jahrhundert und einigen Kunstwerken aufwarten kann. Viele der mittelalterlichen Kirchengebäude, die zu diesen fünf Pfarrkirchen gehörten, haben ihren mittelalterlichen Charakter im Laufe der Jahre verloren. Eine Ausnahme dazu bilden die Kirchen in Vicchiomaggio, Convertoie und Le Stinche. Weitere Informationen über romanische Kirchen im Chianti.

In der Nähe von Greve gab es außerdem ein kleines Franziskanerkloster, von dem einige Überreste im Museum für Religiöse Kunst ausgestellt sind und auch von einem Hospiz wird berichtet, das sich bei Mercatale befunden haben soll. In San Martino in Cecione gab es ein Frauenkloster, dessen Kirche der Pfarrgemeinde geschenkt wurde. Ein länger erhaltener Klosterkomplex war die Vallombrosischer Abtei von Montescalari, die im 16. und 17. Jahrhundert von Alfonso Parigi umgebaut wurde und nach der Unterdrückung der Klöster in eine Villa mit Bauernhof umgewandelt wurde.

Zu weiteren wirklich erwähnenswerten Beweisen für die damalige tiefe Religiosität zählen das Oratorium vom Sant' Eufrosino bei Panzano, das einem im Chianti ganz besonders verehrten Heiligen gewidmet war, die Cappella della Madonna della Neve a Montagliari, im Barockstil umgebaut im Jahre 1632 sowie einige weniger große Gebäude, wie die zwar kleine aber elegante Cappella di Ottavo bei Lucolena. Die ursprüngliche Capella della Madonna della Neve a Montagliari könnte den unbekannten Standort der Burg von Montagliari markieren.

Anna Maria Baldini

Weitere Informationen zu der Geschichte des Chianti.

























Ferienwohnungen in Greve in Chianti
Urlaub auf dem Bauernhof in der Toskana, Ferienwohnungen in Chianti

Der ganze Originalinhalt, Übersetzungen und HTML Copyright © ammonet InfoTech 1997 - 2017. Alle Rechte vorbehalten.
SEO (Suchmaschinenoptimierung) und Werbung von Tourismus-Webseiten von ammonet InfoTech.

Anna Maria Baldini